|

Am sonnseitigen Ufer des Brienzersees

Short facts

  • start: Interlaken
  • destination: Brienz
  • difficult
  • 17,68 km
  • 5 hours 30 minutes
  • 866 m
  • 782 m
  • 562 m
  • 60 / 100
  • 80 / 100

best season

Sehr abwechslungreiches, sonnseitiges Teilstück des Brienzersee-Rundweges. Heimelige Dörfer, Ruinen, üppige Bergwiesen und prächtige Waldbestände säumen den Weg zum Schnitzler- und Geigenbauerdorf Brienz. Die Farben Blau und Grün dominieren die Landschaft: Ernst wirkt das dunkle Grün des ausgedehnten Tannenbestandes an der gegenüberliegenden Seeseite unter dem Blau des Berghimmels. Unergründlich blaugrün leuchtet der Seespiegel. Im zweiten Teil der Wanderung ist der Durchgang nach Unwettern manchmal erschwert. Hartbelag nur im Bereich der Siedlungen.

Vom Bahnhof Interlaken Ost durch die Unterführung zur Schiffstation und dem Aareufer entlang Richtung Brienzersee. Bei der Eisenbahnbrücke ansteigend wechselt man ans andere Flussufer zu den untersten Häusern von Goldswil. Linker Hand erhebt sich der Goldswilhügel mit der weithin sichtbaren Kirchenruine. Das im 12. Jh. im romanischen Stil erbaute Gotteshaus diente ehemals den Kirchgemeinden Ringgenberg, Unterseen und Habkern. 1671 wurde es wegen Baufälligkeit aufgegeben und 1940 bis 1945 unter der Leitung des Uferschutzverbandes Thuner- und Brienzersee restauriert. Versteckt hinter dem nun zu begehenden bewaldeten Hügelrücken liegt das idyllische Burgseewli. Prächtig ist der Blick auf den Brienzersee und zur gegenüberliegenden Bergkette der Schynigen Platte.
Einer Zeile prächtiger Ferienhäuser entlang gelangt man nun zur Kirche von Ringgenberg und biegt kurz darauf zur Hauptstrasse um (zur Station 10 min). Auf einem Fahrsträsschen gehts über einen Wiesenrain gratwärts und dann fast ebenhin über einen Wiesenpfad zu einem Steinbruch. Herrlicher Ausblick zu dem tief unten liegenden See. Über eine bewaldete Felsrippe erreicht man bald die Ruine Schadburg. Östlich der Ruine führt der Weg aus dem Wäldchen und fällt erst sachte, dann steiler nach Niederried/Wyssechen (zur Station 5 min). Hier vorerst auf dem Strässchen, dann über einen Fahrweg durch den Wald hinauf zum Farlouwigraben und durch den Wald und über Lichtungen leicht abwärts nach Oberried. Herrliche Ausblicke auf den See, nach Iseltwald und zum vorgelagerten Schnäggeninseli. Nun gehts erst auf der Hauptstrasse zur Station, dann unterhalb der Strasse zur nahen Unterführung zur Kirche (schöner Aussichtspunkt!) und ostwärts über den Wiesenrain zum Wald hinauf. Während der nun folgenden mühelosen Wanderung durch bunten Mischwald quert man mehrere Gräben, deren Wildbäche nach Unwettern immer wieder Unheil anrichten, oft dabei auch den Weg unterbrechen. Nach dem Unterweidligraben (zur Haltestelle Ebligen 5 min) steigt der Weg kurz sehr steil an und führt dann in kurzweiligem Auf und Ab über Dorni–Ried nach Brienz hinunter. Durch die engen Dorfgassen mit ihren braungebrannten Häusern oder über die Uferpromenade erreicht man schliesslich den Bahnhof Brienz. Die nach den schweren Niederschlägen des Sommers 2005 verheerend angeschwollenen Wildbäche zerstörten leider einen Teil des Dorfes.

General information

Directions

Interlaken - Ringgenberg - Niederried - Oberried - Brienz

Safety Guidelines

Diese Route verläuft ausschliesslich auf signalisierten Wegen der Kategorie Wanderweg

 

Equipment

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Leichte Trekking-Schuhe, leichter Rucksack, Sonnenschutz, Regenjacke, Taschenapotheke, leichtes Picknick, genügend Flüssigkeit.

Literature

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Jungfrau Region Brienzersee - Oberhasli, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Maps

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 254T Interlaken, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Additional Information

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Pavings

  • Path (21%)
  • Asphalt Coating (29%)
  • Crushed Rock (2%)
  • Hiking Trail (47%)
  • Street (1%)

Weather

Next steps
Download GPX

It appears that you are using Microsoft Internet Explorer as your web browser to access our site.

For practical and security reasons, we recommend that you use a current web browser such as Firefox, Chrome, Safari, Opera, or Edge. Internet Explorer does not always display the complete content of our website and does not offer all the necessary functions.