|

Auf historischen Saumwegen ins Wallis

Short facts

  • start: Lenk/Iffigenalp
  • destination: Lac de Tseuzier
  • difficult
  • 12,29 km
  • 5 hours
  • 1250 m
  • 2425 m
  • 1590 m
  • 80 / 100
  • 80 / 100

best season

Klassische Passwanderung vom Obersimmental ins Wallis. Aufstieg bis zur Passhöhe im Naturschutzgebiet Gälte–Iffige. Landschaftlich und botanisch sehr lohnend. In verschiedenen Steilstufen erreicht man die Passhöhe, von wo sich der Weg durch den weitgedehnten Plan des Roses senkt. Beim Abstieg zum Lac de Tseuzier werden die ersten Walliser Hochalpengipfel sichtbar. Durchwegs Naturweg. Rückreise durchs Wallis ab Lac de Tseuzier/Barrage du Rawil (keine Übernachtungsmöglichkeit!). Postbuskurse im Juli und August täglich, im September an Wochenenden.

Der im Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz verzeichnete Passübergang beginnt beim Berghotel auf Iffigenalp. Jenseits des Bachgrabens gewinnt der Pfad durch Wald und über steile Kehren rasch an Höhe. Unterwegs herrliche Ausblicke ins Obersimmental, zum Spillgertemassiv, zu Albristhore und Gsür. Durch Steilwände und an einem stiebenden Wasserfall vorüber gelangt man zur Blattihütte (Schutzhütte, keine Bewirtung!). Über blumenreiche Wiesenbörder erreicht man nach einem weiteren starken Anstieg die Hochmulde der Stiereläger (zur Wildstrubelhütte SAC auf 2791 m, dem höchst gelegenen markierten Punkt im Bergwanderwegnetz des Obersimmentals 2h). Weniger stark steigend gelangt man in ein Hochtälchen, in dem ein blaugrünes Seelein liegt. Die hier stark verkarsteten Teile der Wildstrubel-Wildhore-Region offenbaren keine klare Was serscheide. Die nahen Rawilseeleni entwässern sich z.B. unterirdisch sowohl zur Lenker (Iffiglägerquelle, Sibe Brünne) wie zur Walliser Seite hin (Source de La Loquesse, Source du Six). Durch Schutthalden, in welchen der Grossblumige Gemswurz und das Mont-Cenis-Veilchen blühen, zur Schutzhütte auf dem Rawilpass. Durch den zerfurchten, weiten Plan des Roses führt der Passpfad leicht sinkend südwärts. Unterhalb der sanft geneigten Firnflächen des Glacier de Ténéhet und des Glacier des Audannes am Wildhore fallen die hellen Kalkfelsflächen der Kar - renfelder auf. Erst im Abstieg werden über dem Taleinschnitt der La Liène einige Walliser Hochalpengipfel sichtbar (Weiss-, Zinalrot-, Obergabelhorn und Dent Blanche). Auf der Alpterrasse von Armeillon mündet der steinige Pfad in einen breiten Weg. Durch einen kurzen Tunnel, in einigen engen Kehren und längs des Felswandfusses wird der Talgrund Lourantse erreicht. Aus wasserreichen Karstquellen entspringen rauschende Bäche dem Bergesinnern. Der letzte Wegabschnitt über dem rechten Ufer des Lac de Tseuzier ist sehr angenehm zu begehen. Bei der Postautohaltestelle Barrage du Rawil endet die eindrückliche Passwanderung. Der kurze Abstecher auf die 156 m hohe Staumauer lohnt sich sehr!

General information

Directions

Iffigalp - Stierenläger - Rawilpass - Armeillon - Lac de Tseuzier

Safety Guidelines

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf Bergwanderwegen.

Equipment

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit, Mobiltelefon.

Public transit

Hinreise: Mit der Bahn via Zweisimmen an die Lenk. Per Bus auf die Iffgenalp.

Rückreise: mit dem postauto ab Lac de Tseuzier nach Sion

Literature

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Simmental - Saanenland, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Maps

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 263T Wildstrubel

Additional Information

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Pavings

  • Asphalt Coating (1%)
  • Crushed Rock (40%)
  • Hiking Trail (59%)

Weather

Next steps
Download GPX

It appears that you are using Microsoft Internet Explorer as your web browser to access our site.

For practical and security reasons, we recommend that you use a current web browser such as Firefox, Chrome, Safari, Opera, or Edge. Internet Explorer does not always display the complete content of our website and does not offer all the necessary functions.