|

Den Firnfeldern entgegen

Short facts

  • start: Gstaad/Wasseregrat
  • destination: Lenk/Betelberg
  • difficult
  • 10,87 km
  • 4 hours 10 minutes
  • 700 m
  • 2154 m
  • 1940 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

best season

Überaus lohnende, jedoch sehr anspruchsvolle Höhenwanderung, die landschaftlich und botanisch viel bietet. Kernstück ist der Wasserngrat, ein in Nord-Süd-Richtung verlaufender, ziemlich schmaler und ausgesetzter Grat. Obwohl die exponierten Wegstellen mit Seilen gesichert sind, ist diese Tour nur für trittsichere und schwindelfreie Berggänger geeignet. Bei nasser Witterung, Nebel oder Schneefall ist von der Begehung abzusehen. Ausserhalb des Siedlungsgebiets durchwegs Naturweg. Achtung: Fahrplan der Wasserengratbahn und Bettelbergbahn berücksichtigen und genügend Wanderzeit einplanen!

Mit der Wasseregratbahn gelangen wir zur Bergstation am Dürrischilt auf dem Wasseregrat. Durch dichtes Erlengebüsch, über Grashänge und Felsbänder gehts von dort aus aufwärts zum markannten Grat. Der Pfad ist schmal, an exponierten Stellen jedoch mit Seilen gesichert. Er führt um Felstürme herum, steilen Wandfluchten entlang und schliesslich direkt über den Grat zur Ruhebank auf der Wandeliflue, dem höchsten Punkt der Wanderung. Herrliche Weitblicke übers Saanenland bis zu den Gastlosen und Tiefblicke ins Lauenen- oder Turnelstal. Im Süden reihen sich die Gipfel und Gletscher der Wildhorn- und Diableretsgruppe auf. Nach dem Abstieg zur Schutzhütte am Brüeschegrat sind die Problemstellen bewältigt. Ab Turnelssattel – in der Landeskarte mit Baumersberg bezeichnet – (nach Bachberg–Scheidbach–Gstaad 2h20; nach Lauenen 1h30) einzigartige Höhenwanderung, die ihresgleichen sucht. Zunächst quert man den Wildheu- und Gemsweidehang am Lauenehore. Beim Türli bieten sich nochmals verschiedene Abstiegsvarianten an (nach Turbach–Gstaad 3h, nach Lauenen 1h30). Unterhalb des Gipfels der Tube gehts zum Trütlisbergpass hinüber und südwärts weiter. Der Weg führt bald durch eine einzigartige Kraterlandschaft. Dutzende von teilweise beeindruckend grossen Einsturztrichtern sind im Laufe der Zeit hier in den Gryden – einer ausgedehnten Gipsregion – entstanden. Vor dem höchsten Punkt an der Stübleni durch deren Nordflanke zum Wegweiser Gryde und nun ebenen Wegs zur Bergstation Leiterli auf dem Betelberg. Dabei geniesst man den prächtigen Ausblick zum Wildstrubel und zu den Gipfeln links und rechts des Rawilpasses.

General information

Directions

Wasseregrat - Turnelssattel - Trütlisbergpass - Betelberg/Leiterli (Lenk)

Safety Guidelines

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf Bergwanderwegen. Achtung! der Weg durch die Stübleni (Dolinen) kann nicht schwindelfreien Personen Probleme bereiten. Links und rechts des schmalen Wegs fallen die Trichter bis zu 10 Meter tief ab!

Equipment

 Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit, Mobiltelefon.

Literature

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Simmental - Saanenland, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Maps

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 263T Wildstrubel

Additional Information

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Pavings

  • Path (89%)
  • Hiking Trail (6%)
  • Crushed Rock (5%)

Weather

Next steps
Download GPX