|

Zur Triftbrücke und zur Windegghütte

Short facts

  • start: Underi Trift
  • destination: Underi Trift
  • medium
  • 6,21 km
  • 3 hours
  • 563 m
  • 1919 m
  • 1357 m
  • 100 / 100
  • 40 / 100

best season

Grimsel und Susten – das sind Gneis und Granit, Gletscher und Felsen, Stauseen und Kraftwerke. Das sind aber auch Pass- und Saumwege, gemütliche Berghütten und natürlich die Triftbrücke. In 100 Meter Höhe hängt sie über der Schlucht des Triftwassers.

Sie ist die Mutter aller Hängebrücken, die im Jahre 2004 errichtete erste Triftbrücke. Gebaut wurde sie aus einer Notwendigkeit heraus. Bis Mitte der 1990er Jahre reichte die Zunge des Triftgletschers noch bis zum Felsriegel am Anfang der Schlucht, wer zur Trifthütte wollte stieg via Leitern auf den Gletscher hinab. Inzwischen hat sich dort ein See gebildet und die fotogen auf dem Gletschersee treibenden Eisschollen sind nichts anderes als die Folgen der Klimaerwärmung.

Seit dem Bau der ersten Triftbrücke ist einige Zeit vergangen. Die Brücke litt unter den Wetterbedingungen und so entstand im Jahre 2009 die neue Triftbrücke. Und diese hängt noch höher als ihre Vorgängerin. 100 Metern pendelt sie über der Schlucht des Triftwassers – 170 Meter lang.

Seit die Triftbahn, eine ehemalige Werksbahn, von den Kraftwerken Oberhasli für den öffentlichen Betrieb umgerüstet wurde, sind die Triftbrücke und die Windegghütte beliebte Tagesziele. Acht Personen passen in die rote Kabine, da heisst es an Schönwettertagen früh aufstehen, wenn man nicht anstehen möchte. Der Weg ist vorbildlich markiert, er führt zunächst auf den Talboden und steigt dann steil bergan bis zum markanten Bosslis Stein. Dann geht’s in stetigem Auf und Ab über glatte Granitplatten und grobe Felsblöcke bis zur Hängebrücke.

Die ersten Schritte brauchen Mut, doch die Lärchenholzplanken sind stabil und die seitlich angebrachten Drahtgeflechte geben moralischen Halt. Auf der anderen Seite der Brücke kann man sich in ein Brückenbuch eintragen, dann geht’s wieder zurück und die «Faszination Trift» findet mit dem Aufstieg zur Windegghütt ihre Fortsetzung. Wer die kettengesicherte Variante direkt oberhalb der Seilbrücke meiden möchte, kann auch etwas weiter vorne auf dem weniger schwierigen «Familienweg» zur Windegghütte aufsteigen.

General information

Directions

Mit der Triftbahn geht es auf einer eindrücklichen Fahrt über die Triftschlucht in zehn Minuten hinauf zur Bergstation. Von Underi Trift (1357 m) kurz dem Talboden entlang, dann das Triftwasser auf einer Brücke queren und steil nach rechts aufsteigen. Nach ca. 60 Meter Aufstieg trifft der Weg auf den Wanderweg der von Schwendi her führt. Nun nach links und stetig aufsteigen bis zum markanten Bosslis Stein (1600 m). Hier könnte man auf dem ursprünglichen Hüttenweg nach rechts steil und direkt zur Hütte aufsteigen. Der Wanderweg zur Hängebrücke führt links am Bosslis Stein vorbei und erreicht nach ca. 30 Min. eine weitere Abzweigung: der «Familienweg» führt nach rechts zur Windegghütte hoch. Zur Hängeseilbrücke (1760 m) geht es noch ein letztes Stück geradeaus weiter, nach wenigen Minuten ist die Brücke schliesslich erreicht.

Nach der Brückenüberquerung (einnal hin und zurück) steigt man auf dem «Ketteliweg» über Felsbänder, die mit Seilen und Ketten abgesichert sind, hinauf zur Windegghütte (1887 m). Nach dem Hüttenbesuch auf einer der drei Aufstiegsvarianten wieder hinab zum Wanderweg und auf diesem zurück zur Bergstation Underi Trift.

Safety Guidelines

Abwechslungsreiche Hüttenwanderung in wild-romantischer Szenerie. Höhepunkt ist die Überquerung der Triftbrücke. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Wer nur zur Windegghütte möchte muss nicht die Brücke überqueren. Weiss-rot-weiss markierte Bergwege. Schwierigkeit: T3.

Equipment

Normale Wanderausrüstung, stabile Wanderschuhe.

Tip

Auch wenn die Wanderung zur Triftbrücke in den letzten Jahren zur Modetour wurde: Der Zustiegsweg und die Überquerung der Hängebrücke dürfen nicht unterschätzt werden; Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen.

Getting there

Mit dem Auto zur Talstation der Triftbahn.

Parking

Parkplatz bei der Talstation der Triftbahn.

Public transit

Mit dem Postauto über Innertkirchen zur Talstation der Triftbahn (Haltestelle Nessental, Triftbahn), weiter mit der Triftbahn bis Underi Trift.

Achtung: Die Bahn ist an Wochenenden und bei schönem Wetter stark frequentiert. Ticket können hier im voraus gekauft werden: http://www.grimselwelt.ch/bahnen/triftbahn

Literature

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 5/2012: Meiringen-Haslital. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Maps

LK 1:50.000, 255T Sustenpass.

Additional Information

Haslital Tourismus, Tourist Center Meiringen, Bahnhofplatz 12, 3860 Meiringen, Tel. +41 (0) 33 972 50 50, www.haslital.swiss

Grimselwelt, Grimselstrasse 19, 3862 Innertkirchen, Tel. +41 (0) 33 982 26 26 und Grimseltor Tourist Center, Grimselstrasse 2, 3862 Innertkirchen, Tel. +41 (0) 33 982 26 60, www.grimselwelt.ch

Windegghütte, Tel. +41 (0) 33 975 11 10, www.windegghuette.ch

Bistro bei der Bergstation der Triftbahn. «Bauernladen» bei der Talstation.

Pavings

  • Path (95%)
  • Hiking Trail (5%)

Weather

Next steps
Download GPX