|

Col de Voré – Bergseen, Alpen, Gletschersicht

Auf einen Blick

  • Start: Col du Pillon
  • Ziel: Feutersoey
  • mittel
  • 12,78 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 420 m
  • 1919 m
  • 1130 m
  • 80 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Abwechslungsreiche Wanderung über Alpweiden, durch Fichten- und Bergföhrenwald, zu schönen Bergseelein und zu prächtigen Aussichtspunkten. Kurze Steilstufen wechseln ab mit längeren Strecken ohne wesentliche Höhendifferenzen. Wenig Hartbelag.

(Beschrieb in umgekehrter Richtung!) Von der Post Feutersoey hält man erst einige Schritte auf der Hauptstrasse taleinwärts. Gegen Westen fällt der tief eingeschnittene Graben des Tschärzisbachs auf, der die Richtung zum Arnensee vorgibt. Sobald man am Waldsaum auf die Strasse trifft, hält man hangwärts über die Egg und steigt recht steil zum Wegkreuz auf dem Tuxberg an (Bergvariante über Hinter Walig–Blatti–Obers Stuedeli zur Alp Seeberg 2h). In leichtem Auf und Ab gehts nun über Alpweiden und durch Waldzungen an den Tschärzisbach bei Linders Vorschess, von den Einheimischen «Fleutenenläger» genannt.
Hier durchschreitet man das Gebiet einer der bedeutendsten Vipernkolonien der Westalpen. Nun führt ein Waldpfad vorerst dem Bach entlang und steigt dann zur Alp Unters Stuedeli auf. Obwohl auch von hier aus eine direkte (markierte) Verbindung zum Seeberg besteht, ist doch der kleine Umweg zum stillen Arnensee überaus lohnend. Kurz gehts über einen Alpfahrweg hinunter zum Staudamm, dann am «Huus am Arnensee» vorüber dem See entlang in den Talgrund. In dieser Gegend sollen sich nach der Überlieferung die Grafen von Greyerz mit ihren Untertanen aus dem Saanenland zum kurzweiligen «Bergdorfet» getroffen haben. Heute ist der See beliebter Treffpunkt für Fischer und Bergwanderer. Ein Alpweg führt nun in vielen Kehren steil hinauf zur Alp Seeberg. Hier zwischen den beiden Alpgebäuden bergwärts halten. Prächtiger Rückblick über den See ins Tschärzistal und zu den Staldeflüe. Wieder gehts steil aufwärts und an einem kleinen Seelein vorüber zum tiefsten Einschnitt im Gelände, zur Passhöhe des Col de Voré unterhalb Chalet Vieux. Herrlicher Ausblick zur vergletscherten Bergwelt der Diablerets. Steil windet sich der Pfad abwärts und folgt der Hangflanke durch lockeren Wald zum Lac Retaud, einem Kleinod in den Waadtländer Voralpen. Das Strässchen meidend gehts durch Fichten- und Bergföhrenwald steil hinunter, vorbei an eigenartigen Kuppen und Gipstrichtern zur Passhöhe des Col du Pillon. Ab 1998 wurde hier von den Diablerets-Bahnen ein Grossprojekt verwirklicht, dessen Attraktion die Erschliessung der Firnfeld- und Gletscherwelt am Sex Rouge darstellt.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Cold du Pillon - Lac Retaud - Col de Voré - Arnensee - Feutersoey

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf Bergwanderwegen.

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit.

Anfahrt

Mit dem Auto via Gstaad nach Feutersoey. Anschliessend per Bus.

Parken

Parkplätze beim ehemaligen Restaurant Rössli nahe der Bushaltestelle

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postauto ab Gstaad oder Feutersoey auf den Col du Pillon

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Passwege im Berner Oberland, Wanderbuchreihe der BWW

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 263T Wildstrubel

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Wanderweg (16%)
  • Asphalt (18%)
  • Pfad (65%)
  • Strasse (1%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.