|

Grenchegalm – aus der Bäderlandschaft ins Land des Fleckviehs

Auf einen Blick

  • Start: Schwefelbergbad
  • Ziel: Oberwil i.S.
  • mittel
  • 12,09 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 870 m
  • 1879 m
  • 841 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Landschaftlich reizvoller Übergang aus dem Tal der Gantrischsense ins Niedersimmental. Unterwegs faszinieren die verstreuten Alphütten, die grünen Hochtäler und die Sicht zu den Felszacken und Schneegipfeln. Sehr schmales Weglein in der abschüssigen Flanke des Oberalpigle-Kessels (Vorsicht mit Kindern!). Sehr steiler und langer Abstieg ab Nässli. Naturweg.

Die historische Fassade des Romantik-Kurhotels Schwefelbergbad verleiht dem modern eingerichteten Kurbetrieb eine nostalgische Note. Bereits 1561 wurde die Schwefelwasserquelle urkundlich erwähnt. Doch erst 1822 wurde die Bewilligung für einen Badebetrieb erteilt. Als letzte Zeugen der einst stolzen Bädertradition im Kanton Bern vertreten das Schwefelbergbad und das Kurzentrum an der Lenk einen gefährdeten Tourismus-Zweig. Hinter dem Hotel steigt der Bergpfad rasch steiler werdend zur sich vom Ochsen herunterziehenden Egg an. Durch lockeren Bergwald gelangt man, ein Geröllfeld querend, zur zerfallenen Hütte Ritz. Das schmale Weglein führt nun hoch über dem Hengstschlund fast ebenen Wegs taleinwärts zu den Hütten von Oberalpigle. Einige exponierte Stellen erfordern besondere Vorsicht (Kinder überwachen!). Mächtig erheben sich über dem Bergkessel die Wände des Ochsen und der Alpiglemären.
In leichtem Ab und Auf quert man die abschüssige Flanke unter den schroffen Flühen zur stattlichen Hütte Frilismad. Einem Weidezaun entlang gehts nun sehr steil über eine Bergrippe hinauf, anschliessend in herrlicher Höhenwanderung zur Passhöhe. Unterwegs unvergleichliche Einblicke in den von Widdersgrind, Schibe und Märe begrenzten Talkessel des Hengstschlund. Herrlich ist die Aussicht vom Grenchegalm aus: Durch das grüne Hochtal des Morgetebachs mit den Hüttengruppen von Morgete sieht man zum Gantrisch.
In einer Gratlücke ist der scharfe Zahn des Stockhorns zu erkennen. Auch Wetterhorn, Schreckhorn und Eiger sind von wilden Zacken umrahmt. Westwärts reicht die Sicht über Schwyberg und La Berra bis zum fernen Jura.
Ganz nahe liegt das an einen Moränenhügel gebettete Schattigseeli. Hier hält man südwärts zur Lohegg, einem Gratsattel im Ausläufer des nahen Widdersgrind. Die Berner Hochalpen zeigen sich nun frei und unverstellt.
Der Abstieg über die Alp Nüeberg nach Domeren und auf dem sich ins Nässli windenden Alpsträsschen gleicht einem Panoramaweg. Durch das Niedersimmental sieht man zum Thunersee, ins Faulhorngebiet und zum Wetterhorn, und die Gipfel des Alpenkranzes begrenzen den Horizont. Abseits des Strässchens gehts nun auf schmalen Bergpfaden durch die steile Waldflanke talwärts. Bei Nidermatti wird das Strässchen zweimal gekreuzt, worauf der Pfad zum Hüpbach umdreht und diesem entlang ebenso steil nach Oberwil hinunter führt. Die schöne Kirche bildet zusammen mit dem Pfarrhaus und den umliegenden historischen Wohnhäusern einen sehsehenswerten Weiler. Dorf und Bahnstation liegen etwas tiefer und sind in wenigen Minuten zu erreichen.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Schwefelbergbad - Oberalpigle - Grenchegalm - Lohegg - Oberwil i.S.

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf Bergwanderwegen.

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit.

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Passwege im Berner Oberland, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 253T Gantrisch

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Asphalt (9%)
  • Pfad (81%)
  • Wanderweg (10%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen