|

Hohgant – «Krone des Emmentals»

Auf einen Blick

  • Start: Kemmeriboden Bad
  • Ziel: Kemmeriboden Bad
  • schwer
  • 17,60 km
  • 6 Std. 50 Min.
  • 1341 m
  • 2153 m
  • 984 m
  • 80 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Bergwanderweg ab Schärpfeberg bis Ällgäu. Anspruchsvoller Aufstieg zum Furggengütsch, dem höchsten Punkt im Hohgant-Massiv. Eine Tour für Berggewohnte! Der Hohgant ist im Inventar der zu erhaltenden Landschaften von nationaler Bedeutung vermerkt und bildet zusammen mit dem Trogenmoos und dem Seefeld ein 23 km2 grosses Naturschutzgebiet. Zu Beginn und am Schluss der Wanderung je 2 km Hartbelag, sonst durchwegs Naturweg. Die steilen An- und Abstiege sind bei nassem Boden nicht ungefährlich, weshalb für die Besteigung gute Schuhe mit griffiger Sohle unerlässlich sind. Bei Regen, Nebel oder Schnee ist von der Begehung dieser Route abzusehen.

Von der Bus-Endstation Kemmeriboden Bad führt ein Asphaltsträsschen der kräftig rauschenden Emme entlang zur Talenge, wo der Fluss in der tiefen Schlucht der «Wilden Bockten» einen schönen Wasserfall bildet. Beim Hinter Hübeli schwenkt das Strässchen in die sonnseitige Bergflanke ein und führt stark steigend hinauf zur Alp Schärpfeberg. Noch steiler und zunehmend ruppiger zieht sich nun ein schmaler Bergpfad teilweise über Treppenstufen durch den Steiniwald und zwischen Felsbändern und Karren hinauf zum Blockhaus SAC, das ausschliesslich der Naturbeobachtung dient.
Herrlicher Ausblick über das Quellgebiet der Emme zu den Hochalpen. Durch lockeren Bergwald und karge Alpweiden führt der Pfad in ein grosses Schotterfeld, das im Kessel zwischen Steinige Matte und dem Hauptgipfel des Hohgant liegt (Pkt. 1897). Der Aufstieg zum Furggengütsch dauert aber nochmals rund eine Stunde. Die Anstrengung wird mit einer grossartigen Panoramasicht belohnt, welche vom Säntis bis zu den Waadtländer Alpen reicht. Gewaltig ist aber auch der Ausblick nordwärts über das Emmental zu den Hügeln des Mittellandes und zum Jura.
Bis Pkt. 1897 wählt man für den Abstieg die Aufstiegsroute, schwenkt hier jedoch südwärts um und erreicht über steinige Weiden, zuweilen pfadlos, die Hütte Ällgäuli. Bereits nach 200 m verlässt man das Alpsträsschen und gelangt über die Bergwiesen des Ällgäu bei Pkt. 1595 auf den Fahrweg, der über Steini, Schärpfeberg und Hinter Hübeli zurück zum Ausgangspunkt Kemmeriboden Bad führt.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Kemmeriboden Bad - Schärpfeberg - Hohgant - Ällgäu - Kemmeriboden Bad

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ganz oder teilweise auf signalisierten Wegen der Kategorie Bergwanderweg

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Feste Bergschuhe, mittelgrosser Rucksack mit Hüftgurt, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Wanderstöcke, Taschenapotheke, Picknick, genügend Flüssigkeit.

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Emmental - Oberaargau, Wanderbuchreihe der BWW, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 254T Interlaken und 244T Escholzmatt, bestellen unter: shop.bernerwanderwege.ch

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Wanderweg (27%)
  • Asphalt (20%)
  • Schotter (9%)
  • Schieben (6%)
  • Pfad (37%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.