|

Von der Iffigenalp zur Wildstrubelhütte

Auf einen Blick

  • Start: Iffigenalp
  • Ziel: Iffigenalp
  • schwer
  • 12,74 km
  • 6 Std.
  • 1240 m
  • 2788 m
  • 1585 m
  • 100 / 100
  • 80 / 100

Beste Jahreszeit

Die Wanderung von der Iffigenalp über den Rawilpass hinauf zur Wildstrubelhütte ist eine tagesfüllende Tour. Sie besticht mit einem historischen Wegverlauf und herrlichen Aussichten.

Satte 1200 Höhenmeter sind es von der Iffigenalp auf dem alten Rawilweg hinauf zur Wildstrubelhütte. Eine ordentliche Tagestour. Wie im historischen Lexikon der Schweiz nachzulesen ist, belegen neolithische, bronzezeitliche und römische Funde eine frühe Benutzung der Wege vom Simmental ins Rhonetal, namentlich über den Rawilpass. In seiner Geschichte sind mehrere Routen erwähnt, u.a. über das Firstli und die Laufböden. Alte Urkunden erwähnen eine «Wallisstrass». Im Mittelalter war der Rawilpass im Rahmen der Beziehungen zwischen Bern und dem Wallis von Bedeutung; er scheint aber im überregionalen Warenverkehr im Schatten der näher zum Simplon liegenden Pässe Lötschen und Gemmi gestanden zu haben.

Der Rawilweg ist aus dem Fels herausgesprengt. Mit Halteseilen versehen, zieht er sich durch die Steilwand des Mittaghorns. Erst beim Rawilpass lehnt sich das Gelände zurück. Zeit zum Ausruhen. Herrlich sind die Aussichten ins Wallis und zum nahen Wildhorn. Der finale Schlussanstieg zur Wildstrubelhütte erhöht dann nochmals die Puls- und Atemfrequenz. Wer hier übernachtet: Die höchstgelegene SAC-Hütte im westlichen Berner Oberland verspricht an Schönwettertagen traumhafte Sonnenuntergänge.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Iffigenalp (1584 m) – Blattihütte (2027 m) – Stiereläger (2279 m) – Rawilpass (2429 m) – Wildstrubelhütte (2789 m) – Rawilseeleni (2499 m) – Stiereläger (2279 m) – Blattihütte (2027 m) – Iffigenalp (1584 m).

Sicherheitshinweise

Anstrengendee Hüttenwanderung auf weiss-rot-weiss-markierten Bergwegen. Schwierigkeit: T3.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Von der Wildstrubelhütte könnte man auch in einer Stunde hinüber zur Bergstation Pointe de la Plaine Morte wandern und von dort mit der Seilbahn hinab nach Crans-Montana schweben.

Anfahrt

Mit dem Auto über Lenk im Simmental auf die Iffigenalp.

Einbahnstrasse auf die Iffigenalp. Zeiten: .30 bis .45 Bergfahrt, .00 bis .15 Talfahrt.

Parken

Parkplätze in Lenk und auf der Iffigenalp.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Lenk im Simmental, weiter mit Bus auf die Iffigenalp.

Infos zu den Bus-alpin-Linien Lenk–Iffigenalp und Lenk–Laubbärgli: www.busalpin.ch

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 1/2/2014: Adelboden – Lenk. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Claudia Schnieper: Das Wallis für Anfänger. ISBN 978-3-906060-10-1, Rothus Verlag, Solothurn, www.rothus.ch

Karten

LK 1:50.000, 263T Wildstrubel.

Weitere Informationen

Lenk-Simmental Tourismus, Rawilstrasse 3, 3775 Lenk, Tel. +41 (0) 33 736 35 35, www.lenk-simmental.ch

Wildstrubelhütte, Tel. +41 (0) 33 744 33 39, www.wildstrubelhuette.ch

Berghaus Iffigenalp, Tel. +41 (0) 33 733 13 33, www.iffigenalp.ch

Wegbelag

  • Wanderweg (2%)
  • Pfad (98%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen