|

Von Kandersteg ins Gasterntal

Auf einen Blick

  • Start: Kandersteg,
  • Ziel: Selden
  • mittel
  • 10,55 km
  • 3 Std.
  • 427 m
  • 1550 m
  • 1171 m
  • 100 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Das Gasterntal versteckt sich zwischen den Bergen hinter Kandersteg. Eine einfache Wanderung führt der Kander entlang durch eine Schlucht, hinauf zu weiten Alpwiesen und Bergwirtschaften.

Von Kandersteg steigt man hinauf, auf einem schmalen Felsenweg durch die enge Klus. Natürlich könnte man auch mit dem Gasterntalbus hinauffahren, was ziemlich spektakulär ist. Doch am schönsten geht es zu Fuss der rauschenden Kander entlang. Das Gasterntal erreicht man bei Gastereholz, wo sich die Kander ruhiger und vielarmig ihren Weg durch den von Schutt und Geschiebe gefüllten Talboden sucht. Während des Bergfrühling lässt eine Fülle von Alpenpflanzen mit seltenen Arten wie Türkenbund und Frauenschuh die Landschaft in allen Farben erstrahlen. Schöne Plätze laden am Wasser zur Rast ein. Weiter gehts dem Fluss entlang hinauf bis nach Selden, dem einzigen Weiler im Tal mit schönen Holz- und einigen gemütlichen Gasthäusern. Wer seinen Aufenthalt im Gasterntal verlängern möchte, hat die Wahl zwischen drei Hüttentouren: steil hinauf zur Balmhornhütte, etwas länger zur Lötschenpasshütte auf dem Lötschenpass oder eisig zur Mutthornhütte, weil der Weg zu ihr über den Gletscher führt. Ein anspruchsvoller Zustieg zwar, doch er führt mitten hinein in eine spektakuläre Landschaft, die Teil des UNESCO Weltnaturerbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch ist.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof Kandersteg (1176 m) durchs Dorf zur Talstation der Sunnbühlbahn, auf dem Schluchtweg hinauf auf den Talboden (Gastereholz) des Gasterntales (1352 m), am Berghotel Waldhaus vorbei und der Kander folgen bis Selden.

Sicherheitshinweise

Einfache Wanderung auf markierten Bergwanderwegen. Schwierigkeit: T2.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung.

Tipp des Autors

Der Name «Gast» bedeutet im Gasterntal tatsächlich, was er meint, und es lohnt sich, in einem der Hotels – wie dem «Gastern-Selden», dem «Steinbock» oder schon weiter unten im «Waldhaus» eine Nacht zu bleiben.

Anfahrt

Mit dem Auto nach Kandersteg. Weiter mit Gasterntalbus oder mit dem eigenen Auto.

Die Zufahrtsstrasse zum Gasterntal befindet sich am Ende von Kandersteg etwa 400 m nach der Luftseilbahn Kandersteg-Sunnbüel (Gemmibahn). Die Strasse führt über eine Felsengalerie und durch 2 Tunnels. Als Unkostenbeitrag für den Strassenunterhalt wird eine Gebühr von CHF 12.– pro Tag erhoben (Automat am Strassenanfang).

Im ersten Streckenabschnitt über die Felsengalerie besteht ein Taktfahrplan, ein Kreuzen von Autos ist nicht möglich. Von Viertel vor bis fünf nach darf hochgefahren werden und von Viertel nach bis fünf nach halb darf runtergefahren werden.

Parken

Parkplätze in Kandersteg und im Gasterntal.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anreise: Mit dem Zug nach Kandersteg.

Rückreise: Ab Selden mit Privatbus (Kander Reisen, Reservation obligatorisch), Tel. +41 (0) 33 671 11 72, zurück zum Bahnhof Kandersteg.

Literatur

Wandermagazin SCHWEIZ, Ausgabe 5/2017: Bergbeizlitouren – Wandern und Schlemmen. Rothus-Verlag, Solothurn, www.wanderwege.ch

Daniel Anker: Berner Oberland West. ISBN 978-3-7633-4282-2, Rother-Verlag, www.rother.de

Karten

LK 1:50.000, 263T Wildstrubel.

Weitere Informationen

Kandersteg Tourismus, Tel. +41 (0) 33 675 80 80, www.kandersteg.ch

www.gasterntal.ch

Einkehren, z.B.:
Berghotel Waldhaus, Tel. +41 (0) 33 675 12 73
Berghotel Steinbock, Tel. +41 (0) 33 675 11 62, www.steinbock-gasterntal.ch
Berghotel Gasterntal-Selden, Tel. +41 (0) 33 675 11 63, www.hotel-gasterntal.ch
Berghaus Heimritz, Tel. +41 (0) 33 675 14 34, www.heimritz.ch

Wegbelag

  • Asphalt (37%)
  • Pfad (30%)
  • Wanderweg (33%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen