|

Wo Emmental und Berner Oberland sich treffen

Auf einen Blick

  • Start: Schwarzenegg
  • Ziel: Innereriz
  • mittel
  • 14,21 km
  • 4 Std. 30 Min.
  • 785 m
  • 1513 m
  • 908 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Landschaftlich wunderschöne Längsüberschreitung der waldreichen Honegg, eines markanten Hügelzugs zwischen den tiefen Gräben von Zulg, Rotache und Emme. Unterwegs prächtige Ausblicke zum Hohgant, dem Bollwerk des Emmentals, zur Sichle, dem Passübergang ins Justistal, und in die Hochalpen. Kaum Hartbelag.

Früher zu Steffisburg kirchhörig, erhielt Schwarzenegg 1693 seine weitherum sichtbare eigene Kirche, um dem damals stark verbreiteten Täuferwesen zu begegnen. Der Ort gehört zur Gemeinde Unterlangenegg, in deren Wappen zwei Burgen an die frühere Zugehörigkeit zu Steffisburg erinnern. Schwieriger ist dagegen die geografische Zuordnung der Landschaft. Politisch zählt das Gebiet zum Amtsbezirk Thun, doch Landschaft und Ortsstrukturen sind stark vom Emmental geprägt.
Von der Bushaltestelle Schwarzenegg am östlichen Dorfrand auf der Hauptstrasse bis zum Friedhof. Diesem entlang schwenkt man südwärts in die weite Hochfläche und kreuzt bei Düren die Erizstrasse. Breit und fast gänzlich bewaldet überragt der Rücken der Honegg die Umgebung und gibt damit die Wanderrichtung vor. Teilweise pfadlos geht es erst dem Waldrand entlang, dann führt ein holpriger Waldweg steil zum Hof Chürzi hinauf. Dieses Wegstück stellte vor dem Strassenbau in der Mitte des 19. Jh. die einzige Verbindung von Schwarzenegg ins Eriz dar.
Besonders schön liegt der Hof Hinter Chapferen. Während voraus die Fluhwände von Hohgant, Solflue und Sigriswilgrat beeindrucken, überblickt man rückwärtsschauend das Thuner Westamt und die Höhenrücken von Gurnigel, Längenberg und Guggershörnli. Eine weitere Steilstufe ist bei Pkt.1220 zu überwinden. Stets der Gratrippe folgend erreicht man die in einer Waldlichtung liegende Chnubelhütte. Herrlicher Blick zu den Bergen des Kandertales. Nordwärts in den Wald schwenkend gewinnt man die Grathöhe der Honegg.
Vom Chalthüttli weg werden die Ausblicke immer fesselnder. Nach der Abstiegsmöglichkeit bei Pkt.1490 führt der Weg meist dem Waldrand entlang, ein echter Panoramaweg hoch über dem Eriz: Herrlicher Blick zu Sigriswilgrat und Solflue, zum Niesen und zur Stockhornkette. Über dem Grüenenbergpass gleissen die Gipfel der Jungfraugruppe. In der Senke oberhalb Honeggli beginnt der recht steile Abstieg über Unter Scheidzun, dann der rötlich leuchtenden Hochmoorebene von Rotmoos entlang nach Innereriz/Säge.

Allgemeine Informationen

Wegbeschreibung

Schwarzenegg - Chnubelhütte - Honegg - Unter Scheidzun - Innereriz

Sicherheitshinweise

Diese Route verläuft ausschliesslich auf signalisierten Wegen der Kategorie Wanderweg

 

Ausrüstung

Wir empfehlen folgende Ausrüstung: Leichte Trekking-Schuhe, leichter Rucksack, Sonnenschutz, Regenjacke, Taschenapotheke, leichtes Picknick, genügend Flüssigkeit.

Tipp des Autors

Weitere ähnliche Angebote in der Region finden Sie unter: https://www.stibus.ch/ausflugsziele

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Hinreise: Mit dem STI Bus Nr. 41 oder 42 bis Schwarzenegg Dorf.

Rückreise: Mit dem STI Bus Nr. 41 ab Innereriz Säge

Literatur

Wandervorschlag aus dem Wanderbuch Emmental - Oberaargau, Wanderbuchreihe der BWW

Karten

Swisstopo Wanderkarte 1:50'000 244T Escholzmatt

Weitere Informationen

Verein Berner Wanderwege, Bern, Tel.: 031 340 01 01, E-Mail: [email protected], Homepage: www.bernerwanderwege.ch

Wegbelag

  • Asphalt (10%)
  • Wanderweg (46%)
  • Pfad (44%)

Wetter

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen