|

Bort - Oberer Gletscher Nr. 16

Auf einen Blick

  • Start: Bort, Mittelstation Firstbahn (1561 m. ü. M.)
  • Ziel: Oberer Gletscher (1228 m. ü. M.)
  • mittel
  • 5,80 km
  • 1 Std. 45 Min.
  • 124 m
  • 1648 m
  • 1229 m
  • 60 / 100
  • 40 / 100

Beste Jahreszeit

Schöne Wanderung an der Sonnenseite von Grindelwald

Die Route startet bei Bort. Bort erreicht man einfach mit der Firstbahn von Grindelwald oder zu Fuss via Oberhus (ca. 1 Stunde). Zuerst geht es der Alpstrasse entlang bis zur Wittegg. Dort überquert man die Mountaincart Strecke und geht weiter auf dem Wanderweg Richtung Schäftigenmoos. Mit etwas Glück kann man hier den Gemsen beim Weiden zuschauen oder ein Stück Alpkäse kaufen. Der Wanderweg führt anschliessend weiter Richtung Wandela und durch den Wald immer weiter bis zum Unteren Lauchbühl. Wem die Beine hier brennen kann das Postauto wieder zurück ins Tal nehmen. Wer noch genug Energie hat nimmt den Wanderweg weiter runter richtung Restaurant Wetterhorn. Beim Restaurant Wetterhorn fährt dann wieder der Ortsbus zurück ins Dorf oder nimmt die letzten 3 Kilometer zu Fuss in Angriff.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

Bort - Wittegg - Schäftigenmoos - Berien - Wandela - Holzmad - Im undren Loichbiel - Schürli - Oberer Gletscher 

Sicherheitshinweise
Ausrüstung
  • Tages-Wanderrucksack (ca. 20 Liter) mit Regenhülle
  • Festes und bequemes Schuhwerk
  • Witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip
  • Sonnen- und Regenschutz
  • Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set
  • Taschenmesser
  • Handy
  • ggf. Teleskopstöcke, Stirnlampe, Kartenmaterial
Tipp des Autors

Ein kurzer Abstecher zum Alpenvogelpark. Vom Unteren Lauchbühl der Strasse entlang hinunter Richtung Restaurant Wetterhorn folgen.

Anfahrt

Ab Basel und Genf führt der schnellste Weg in die Jungfrau Region über Bern. Ab Zürich ist die Strecke via Luzern und den Brünigpass zu empfehlen. Der Pass ist ganzjährig offen.

 

Von Süden führt die Anreise via Grimsel- oder Sustenpass in die Jungfrau Region. Beide Pässe sind nur im Sommer offen. Als Alternative bietet sich der Simplonpass mit anschliessendem Autoverlad durch den Lötschbergtunnel an.

 

Grindelwald

Ab Interlaken folgen wir der Hauptstrasse nach Zweilütschinen. Hier biegen wir links Richtung Grindelwald ab. Die ganze Fahrt dauert ca. 30 Minuten und führt über eine teilweise kurvige Strecke.

Parken

Grindelwald

Es gibt drei öffentliche Parkhäuser: Parkhaus Eiger+ (252 Parkplätze), Parkhaus Sportzentrum (160 Parkplätze) sowie das neue Terminal Parking (1000 Plätze) der V-Bahn. Alternativ können wir auch den Parkplatz in Grindelwald Grund benützen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Dank der zentralen Lage in Europa wird die Schweiz von über 12 Ländern mit internationalen Zügen bedient. Innerhalb der Schweiz fahren Intercity-Züge von Basel und Luzern direkt in die Jungfrau Region. Reisende ab Zürich steigen in Bern um. Die Züge verkehren im Halbstundentakt.

 

Grindelwald

Ab Bahnhof Interlaken Ost erreichen wir Grindelwald ohne umzusteigen mit der Berner Oberland Bahn (BOB). Wichtig: In den hinteren Teil des Zuges einsteigen, da sich dieser in Zweilütschinen teilt. Wer vorne einsteigt, landet in Lauterbrunnen. Die Fahrt dauert 30 Minuten bis Grindelwald Terminal (V-Bahn). Drei Minuten später sind wir an der Endstation im Dorf.

In Grindelwald gibt es drei Bahnhöfe (Terminal, Grund und Dorf). Die Endstation (Dorf) befindet sich im Zentrum von Grindelwald.

Weitere Informationen

Wegbelag

  • Strasse (22%)
  • Wanderweg (77%)
  • Asphalt (1%)

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Jungfrau Region Tourismus AG

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.