|

First - Bachalpsee - Hagelsee - Wart - Grosse Scheidegg Nr. 5

Auf einen Blick

  • Start: Bergstation First, Grindelwald
  • Ziel: Grosse Scheidegg, Grindelwald
  • mittel
  • 14,10 km
  • 5 Std. 5 Min.
  • 823 m
  • 2713 m
  • 1939 m
  • 60 / 100
  • 60 / 100

Beste Jahreszeit

Diese Wanderung im sonnigen Wandergebiet First ist geprägt von kristallklaren Seen und schneebedeckten Berggipfeln.

Von Grindelwald aus führt eine 6er Gondelbahn in etwa 25 Minuten zur Bergstation First, dem Ausgangsort dieser Wanderung. Von hier führt der Weg in leichtem Auf und Ab zum Bachsee. Weidende Kühe und sich im See spiegelnde, schneebedeckte Bergriesen der Berner Alpen prägen das Landschaftsbild. Vom Bachsee an der Schutzhütte vorbei Richtung Norden geht es weiter Richtung Grat hoch. Der nach Axalp führende Weg überquert den Grat und zweigt dann nach Osten Richtung Hiendertellti ab. Weiter wird der Hagelsee passiert, welcher teilweise bis in den Spätsommer mit Schnee bedeckt ist. Entlang des Hiendertelltis mit dem Häxensee geht die Wanderung weiter zur Wart mit dem Blau Gletscherli. Übers Blau Gletscherli folgt ein Abstieg nach Wischbäch, Oberläger zurück zum grat und schlussendlich diesem entlang zum Schlusspunkt auf der Grossen Scheidegg. Von hier verkehrt ein Bus zurück ins Dorf nach Grindelwald.

Allgemeine Informationen

Informationen
  • Einkehrmöglichkeit
Wegbeschreibung

First - Bachsee - Hagelsee - Häxeseewli - Blau Gletscherli - Wart - Oberläger - Grosse Scheidegg

Sicherheitshinweise
Ausrüstung
  • Tages-Wanderrucksack (ca. 20 Liter) mit Regenhülle

  • Festes und bequemes Schuhwerk

  • Witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip

  • Sonnen- und Regenschutz

  • Proviant und Trinkwasser

  • Erste-Hilfe-Set

  • Taschenmesser

  • Handy

  • ggf. Teleskopstöcke, Stirnlampe, Kartenmaterial

Tipp des Autors

Von der Wart lohnt sich ein Abstecher auf den 2'892 m hohen Wildgärst.

Anfahrt

Ab Basel und Genf führt der schnellste Weg in die Jungfrau Region über Bern. Ab Zürich ist die Strecke via Luzern und den Brünigpass zu empfehlen. Der Pass ist ganzjährig offen.

Von Süden führt die Anreise via Grimsel- oder Sustenpass in die Jungfrau Region. Beide Pässe sind nur im Sommer offen. Als Alternative bietet sich der Simplonpass mit anschliessendem Autoverlad durch den Lötschbergtunnel an.

 

Grindelwald

Ab Interlaken folgen wir der Hauptstrasse nach Zweilütschinen. Hier biegen wir links Richtung Grindelwald ab. Die ganze Fahrt dauert ca. 30 Minuten und führt über eine teilweise kurvige Strecke.

Parken

Grindelwald

Es gibt drei öffentliche Parkhäuser: Parkhaus Eiger+ (252 Parkplätze), Parkhaus Sportzentrum (160 Parkplätze) sowie das neue Terminal Parking (1000 Plätze) der V-Bahn. Alternativ können wir auch den Parkplatz in Grindelwald Grund benützen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Dank der zentralen Lage in Europa wird die Schweiz von über 12 Ländern mit Internationalen Zügen bedient. Innerhalb der Schweiz fahren Intercity-Züge von Basel und Luzern direkt in die Jungfrau Region. Reisende ab Zürich steigen in Bern um. Die Züge verkehren im Halbstundentakt.

 

Grindelwald

Ab Bahnhof Interlaken Ost erreichen wir Grindelwald ohne umzusteigen mit der Berner Oberland Bahn (BOB). Wichtig: In den hinteren Teil des Zuges einsteigen, da sich dieser in Zweilütschinen teilt. Wer vorne einsteigt, landet in Lauterbrunnen. Die Fahrt dauert 30 Minuten bis Grindelwald Terminal (V-Bahn). Drei Minuten später sind wir an der Endstation im Dorf.

In Grindelwald gibt es drei Bahnhöfe (Terminal, Grund und Dorf). Die Endstation (Dorf) befindet sich im Zentrum von Grindelwald.

Karten

Swisstopo Landeskarte 1229 Grindelwald 1:25'000

Weitere Informationen

Wegbelag

  • Wanderweg (28%)
  • Pfad (64%)
  • Asphalt (1%)
  • Schotter (7%)

Wetter

Diese Tour wird präsentiert von: Jungfrau Region Tourismus AG

Was möchtest du als nächstes tun?
GPX herunterladen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.